Element

Nicht definiert

Plutonium

94
Pluto
Plutonium

Plutonium ist extrem giftig und hoch radioaktiv. Es wird für Kernkraftwerke und Atombomben gebraucht. Daher ist sein Namensgeber, der Zwergplanet Pluto und gleichzeitig der Herrscher der Unterwelt, ziemlich passend gewählt.

Pluto das Monster ist ein ziemlich finsterer Zeitgenosse. Zusammen mit seinem  Komplizen Uranos schmiedet er Pläne, die Weltherrschaft zu übernehmen.

Uran

92
Urano
Uran

Uran ist ein gefährliches Metall. Als man noch nicht wusste, dass es radioaktiv ist, hat man damit Glas grün gefärbt. Seine wichtigste Verwendung ist für Kernkraftwerke und Atombomben. Sein Namenspate, der Planet Uranus, ist nach dem Himmelsgott und Urvater aus der griechischen Mythologie benannt.

Gold

79
Auro
Gold

Gold ist unbestritten der König der Elemente. Keinem anderen wird so eine große Bedeutung zugeschrieben. Wenn man alles Gold der Welt einschmelzen und zu einem Würfel formen würde, hätte der eine Kantenlänge von nur 20 Meter.

Auro ist dementsprechend der König in unserer Elemonster-Welt. Er ist würdevoll, majestätisch und ein wenig eingebildet.

Silber

47
Argenta

Silber spielt unter den Edelmetallen immer die zweite Geige nach Gold. Dafür begegnet es uns im Alltag viel häufiger: Im Spiegel, im Besteck, als Schmuck, als Beschichtung auf Wundpflastern... Man kann damit sogar unreines Wasser trinkbar machen.

Argenta ist die Königin an Auros Seite. Aber anders als ihr Gemahl ist sie viel praktischer veranlagt. Sie hat aber auch eine poetische Seite: der Mond ist ihr Bruder im Geiste.

Phosphor

15
Phosphorus
Phosphorus

Phosphor ist ein zwiespältiges Element. Es wurde seinerzeit im Urin entdeckt. Einerseits ist es lebenswichtig für Tiere und Pflanzen, zum Beispiel als Energieträger oder Teil der DNS. Reiner Phosphor dagegen ist sehr gefährlich, kann sich selbst entzünden und wird für Brandbomben verwendet.

Stickstoff

7
Nitro
Nitro

Unsere Atemluft besteht zu 70% aus Stickstoff. So unscheinbar das Element daher kommt, so wichtig ist es für das Leben und viele chemische Reaktionen: Aminosäuren, die Bausteine des Lebens benötigen Stickstoff. Man findet es aber auch in Sprengstoffen, wie z.B. Dynamit.

Nitro das Monster ist ein stilles Wasser und nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen. Wenn man es aber zu sehr reizt, kann es förmlich explodieren.

Brom

35
Broumus
Bromus

Es gibt nur zwei flüssige Elemente, Brom ist eines davon. Man findet es in dem Schlafmittel Bromural, in Flammschutzmitteln, Tränengas und in Fotochemikalien.

Bromus das Monster ist ein übellauniger Tiefseefisch. Er hat hypnotische Fähigkeiten und kann jemanden allein durch Gähnen in den Schlaf versetzen – wenn nicht sein übler Mundgeruch denjenigen wieder aufwecken würde.

Gallium

31
Gallius
Gallius

Gallium ist ein Metall, das bei Körpertemperatur schmilzt. Früher gab es Löffel aus Gallium als Scherzartikel, mit denen man Omas beim Teetrinken einen Schreck einjagen konnte. Seinen Namen hat es von Gallus – lateinisch für Hahn und Symbol für Frankreich, weil es dort entdeckt wurde.

Gallius ist ein amphibisches Monster, das sich sowohl zu Lande als auch im Wasser wohl fühlt. Wenn man sein träges Gemüt zu sehr erhitzt, läuft ihm die Galle über.

Sauerstoff

8
Oxy

Schon The Sweet sangen in ihrem Song Love is like Oxygen: "You get too much, you get too high. Not enough and you're gonna die." Wir brauchen Sauerstoff zum Leben, aber er kann auch zerstörerisch sein durch Feuer, Rost etc.. Es ist das häufigste Element auf der Erde. Wenn man Sauerstoff unter -218°C kühlt, wird er zu einer blauen, magnetischen Flüssigkeit.

Quecksilber

80
Hydrargy
Hydrargy

Das einzige bei Zimmertemperatur flüssige Metall wurde von den Alchemisten dem Merkur zugeordnet. Sie hielten es für das Ur-Element (zusammen mit Schwefel und Salz). Wegen seiner Giftigkeit ist es immer weniger in Gebrauch. Man findet es jedoch immer noch in Energiesparlampen.

Hydrargy das Monster ist der verschlagene Ratgeber des Königs. Man weiß nie mit wem er sich gerade verbündet und welchen fiesen Plan er wieder ausheckt.

Seiten

RSS - Element abonnieren